Meer Sardinien UrlaubMeer Sardinien Urlaub
Forgot password?

Flora

Flora – die beeindruckende Pflanzenvielfalt dieser einzigartigen Insel

Mehr als 2.500 Blütenpflanzenarten sind auf Sardinien und ihrer französischen Nachbarinsel Korsika (mit der sie aus geologischer Sicht lange Zeit verbunden war und sich somit das pflanzliche Erbe teilt) bekannt. Hiervon sind 350 endemisch, sprich diese Arten kommen nur in diesem begrenzten Raum vor. Eine Vielzahl steht unter Naturschutz.

Selbst an unwirtlichen Felswänden und am Strand trotzen die Pflanzen Wind, Salz und praller Sonne und beglücken aufmerksame Betrachter: hier fühlen sich die Halophyten oder Salzpflanzen genannt, wohl, es blühen mitunter Hornmohn (papavero giallo), Levkojen (violacciocca), Strand-Wolfsmilch (euphorbia), Stranddisteln (cardo), Strandwinde (soldanella di mare), Dünen Trichternarzissen (giglio di mare) und Queller (salicornia).

 

An höheren Küstenstreifen trifft man auf Strohblumen (elicriso), gelb leuchtendem Ginster (ginestra), Euphorbien (euphorbia), pinkfarbenen Strauchpappeln (lavatera), dem winzigen, hellrosa blühenden korsischen Reiherschnabel (erodio) sowie dem flächendeckenden blauen Mauerpfeffer (sedum).
Besonders schön ist die Euphorbia dendroides. Dieser bis zu 2 m hohe, kugelförmige Wolfsmilch-Busch zeigt sich im Winter und Frühjahr im gelben Blütenkleid, im Frühsommer hingegen mit roten Blättern. Diese wirft er dann vor der Sommerhitze komplett ab und präsentiert sich bis zum Herbst völlig kahl.

 

Das in Sardinien vorherrschende Ökosystem, die immergrüne, oftmals undurchdringliche Pflanzengemeinschaft wird Macchia Mediterranea genannt. Sie ist Sinnbild einer beeindruckenden Biodiversität.
Man unterscheidet hierbei in niedriger und hoher Macchia.

Die niedrige Macchia Mediterranea zeichnet sich durch 50 cm bis maximal 1,5 bis 2 m hohe Pflanzen, wie Lorbeerbaum (alloro), Myrtensträucher (mirto) und Wacholder (ginepro) aus. Aber auch die mit beeindruckender Blütenhöhe herausstechenden Affodill (asfodelo) und Riesenfenchel (finocchio selvatico) zählen hierzu.

Die hohe Macchia Mediterranea oder auch Wald des Mittelmeerraumes genannt, charakterisiert sich durch 2 bis 4 m hohe Pflanzen, wie Steineiche (leccio), Korkeiche (sughero), Kermes-Eiche (quercia), Kiefern (pino) – insbesondere der See-Kiefer (pinus pinaster) -, Erdbeerbaum (corbezzolo), Mastix-Sträucher (lentisco) und Baumheide (erica).

 

Wenn durch Beweidung oder Waldbrände der Bewuchs eingedämmt wird, entsteht eine Zwergstrauchformation, die sogenannte Garigue.

Aus ökologischer Sicht stellt dies eine Degradation der Macchia Mediterranea dar.

Es kommen dann mediterrane Gewürzsträucher zum Zuge, die die Landschaft mit einer wohlduftenden Note bereichern, wie Rosmarin (rosmarino), Lavendel (lavanda), Thymian (timo) und Salbei (salvia). Orchideen (orchidee) und Zwiebelpflanzen setzen bunte Akzente.

 

In Sardiniens Bergwelt trifft man auf Laub abwerfende Bäume, wie Flaumeiche (roverella), Manna-Esche (orniello) und Kastanien (castagno) aber auch auf Pinienbäume (pino) wie den Schwarzkiefer (pino nero).

Das korsische Veilchen (Viola Corsica) sowie der Rosmarin (rosmarino) setzen blaue, der Schopflavendel (Lavandula Stoechas) violette Farbtupfer. Die Pankrazlilie (giglio), korsische Nieswurz (elleboro) und der korsische Ginster (ginestra) blühen im Frühjahr um die Wette. Um das sardische Zwergedelweiß zu sichten (Evax Rotundata Moris) braucht man hingegen schon etwas mehr Glück, und das sardische Heiligenkraut (santolina insularis) kommt nur im Monte Albo bei Lodè, im Nordosten der Insel vor.

 

Zwar nicht endemisch, aber mittlerweile dennoch auf der gesamten Insel verteilt sind beispielsweise Agave (agave) und Feigenkaktus (fico d´india), welche aus Südamerika stammen, Akazien (acacia) und Eukalyptus (eucalipto), die aus Australien kommen, gelber Sauerklee (acetosella gialla) und Mittagsblumen (carpobrotus edulis), deren Heimat Südafrika ist, sowie Orange (arancio) und Zitrone (limone), die aus Asien importiert wurden.

 

Zu den sardischen Kulturpflanzen zählen zudem der silbergrüne Olivenbaum (ulivo) und der Johannisbrotbaum (carrubo). Auch Feigenbäume (fico), Zitrusfrüchte (agrumi) und Kiwi (kiwi) werden auf Sardinien angebaut.

zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Was sind Cookies? Cookies sind Textdateien, die vom Browser auf Ihrer Festplatte gespeichert werden. Diese Daten beinhalten Informationen darüber, welche Internetseiten Sie besucht haben. Sie helfen dabei, auch die Nutzungshäufigkeit und die Anzahl der Nutzer unserer Website zu ermitteln. Cookies tragen erheblich zur Verbesserung Ihres Nutzererlebnisses bei. Sie ermöglichen jedoch nicht die Ermittlung personenbezogener Daten, wie z. B. Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Sollten Sie die Cookies deaktivieren, werden manche Funktionen der Webseite nur eingeschränkt nutzbar sein.